Allgemein

Der Mensch und das Leben sind ein Paradox

Ich sehne mich nach der tiefen Verbundenheit und nach der Liebe UND DOCH erschaffe ich mir immer wieder Situationen oder ich begebe mich in Stimmungen und treffe Aussagen wodurch ich es schaffe GERADE DANN wenn es so aussieht, wenn es sich gerade anberaumt, es könnte mehr Nähe, Verbundenheit und Liebe entstehen, sei es in meiner Partnerschaft oder in einem anderen zwischenmenschlichen Konstrukt oder in Beziehung zu mir selbst oder einfach in allem in meinem Leben…schaffe ich es irgendwie DIES ZU VERHINDERN

Das ist doch voll der Widerspruch in sich. Ich bin ein Widerspruch in sich. Das Leben und der Mensch sind ein Widerspruch in sich und doch ist alles wahr und es darf alles so sein- eben ein Paradoxon.

Ich beobachte das so oft in meinem Leben und auch schon seit längerem und habe mich viel, oft und lang gefragt wie das sein kann.

Irgendwann kam ich darauf dass mein menschliches Ego etwas anders gestrickt ist als meine Seele. Also dass es dadurch solch ein Hin und Her, solch Widersprüche in mir gibt.

Ich weiß nicht wer sich von euch Lesern ebenfalls schon intensiver damit befasst hat.

Ganz kurz zwischendrin nochmal- ich durfte und darf fortlaufend, durch den Tod meiner geliebten Mama, mich als Mensch komplett hinterfragen und „neu“ bzw. so richtig komplett kennenlernen. Ich habe und nehme mir seit 2014 auch richtig viel Zeit dafür. Und durch viele Erlebnisse und Erfahrungen bin ich mittlerweile überzeugt, dass ich ein Höheres Selbst/eine Seele habe, die mit dem All-Einen/Universellen/Göttlichen verbunden bzw. es selbst ist und dass ich ein Ego habe, wodurch mir dieses menschliche/irdische Dasein überhaupt erst möglich ist. Denn an sich bin ich ja „nur“ reine Energie/reines Licht…

Das möchte ich jetzt gern mal so stehen lassen.

Ich schreibe gleich noch an einem anderen Beitrag, der mich zu dieser Erkenntnis nämlich erst geführt hat. – – > Angefangen hat nämlich heute alles damit, dass ich Daniel, den Mann, den ich wirklich wahren Herzens her liebe, schätze, achte und für den ich unendlich dankbar bin, weil er solch ein Geschenk ist und mein Leben so bereichert, heute mit meinem Verhalten vor allem aber dann mit meinen Worten verletzt habe. Und darüber schreibe ich hier

Achso, was ich noch schreiben wollte…

Ich glaube das menschliche Ego kann und will die All-Einheit, diese tiefe Verbundenheit und Liebe zu allem und allen nicht leben. Das ist allerdings das wonach wir tief in uns drin, in unserem Herzen, aus der Seele heraus streben, wonach wir uns sehnen. Naja…so beobachte ich das bei mir und erkenne es bei mir und unterhalte mich darüber auch immer wieder mit anderen, die dies ähnlich sehen, erkannt haben. Und heute wieder durfte ich beobachten und dann erkennen, dass mein Ego lieber gern die Getrenntheit lebt und sich darum bemüht…bloß nicht zu nahe kommen…

Und wisst ihr was mir so gut daran gefällt, dass ich das heute mal wieder erkannt habe. Ich kann es wahrnehmen und annehmen und brauche nicht DA mit zu gehen. Ich kann mich entscheiden, mich nicht mit meinem Ego zu identifizieren und mit all dem Schmerz und der Begrenztheit des Körpers und Verstandes. Ich kann mich entscheiden mehr und mehr meinem Herzen, meiner Seele, meinem höheren Selbst nach zu leben und die Verbundenheit Stück für Stück in mein Leben zu geben.

Und ihr?

Wonach lebt ihr?

Was wollt ihr?

Ich bin dankbar für die Situation heute, für die alten Emotionen, die hochkamen und zusammen mit den aktuellen Gefühlen mir eines gezeigt und erkennen lassen haben 😇🙏

Übrigens bin ich nicht nur in die ANNAHME gegangen sondern auch in die VERGEBUNG. So lieb und so schön vom Daniel, der meinte ob ich nicht zu hart zu mir sei und mir vergeben möchte…wir haben ja dann viel drüber gesprochen. Und haben gemeinsam erkannt, dass die Verletzung immer mit beiden zu tun hat. Einmal „verletzt“ der eine aus einer eigenen (wenn vielleicht auch alten und mit der Situation nichts direkt damit zu tun habenden) Verletzung und der andere „ist verletzt“, weil dies auch etwas in sich verborgenes triggert. Bei mir habe ich alten Schmerz und Enttäuschung aufgedeckt, die mit meiner Assoziation mit der Stadt und den Menschen in der Stadt zu tun haben. Dazu mehr im nachfolgenden Beitrag hier

Ich stand heute übrigens bei und unter dieser Trauerbuche. Sie lässt zwar ihre Äste so hängen und der „Trauer“ an sich in der Bezeichnung lässt nichts „Schönes“ erwarten/erahnen- doch solch eine Schönheit und wundervolle Energie dieser Baum in sich trägt 🌳 Die Büche ist übrigens auch ein sehr kraftvoller, besonderer Baum – -> wen es interessiert https://www.baumkreis.de/der-keltische-baumkreis/buche-baum-der-intuition-22-12/ und https://www.baum-orakel.de/buche.html

Übrigens durfte ich vorhin spontan noch zwei ganz herzbewegte Begegnungen erleben. Zum einen bin ich der lieben Inga unter der Trauerbuche begegnet. Und dann noch dem Friedrich, am Eingang des Parks. Mit beiden wildfremden Menschen durfte ich innerhalb kürzester Zeit solch eine Verbundenheit spüren und mit ihnen gemeinsam die Liebe zur Ruhe und Natur teilen. Echt voll schön und sehr heilsam 🌈🙏💖

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s